„Die Zukunft beginnt jetzt!“

In welcher Gesellschaft wollen wir leben?
1949 trat nach zwei Weltkriegen und 12 Jahren Nationalsozialismus das Grundgesetz in Kraft. Darin enthalten ist der wohl kraftvollste Satz „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Heute, 70 Jahre später, stehen wir mitten in einer Zeit ungeahnter Umbrüche und Unsicherheit über unsere Werte und unser Zusammenleben. Anstatt uns jedoch von apokalyptischen Vorstellungen entmutigen zu lassen, wollen wir uns überlegen, wie wir alternativen, positiven Visionen mehr Sichtbarkeit und Kraft verleihen können.
Welchen Herausforderungen stehen wir gegenüber? Was kann der Einzelne tun für eine zukunftsfähige Gesellschaft? Und wie könnte diese aussehen? Mit diesen und ähnlichen Fragen wollen wir uns in einer offenen Denkrunde auseinandersetzen.
Verena Gropper, Referentin für Philosophische Gesprächsführung

In Kooperation mit dem Stadtmuseum Kaufbeuren.
Der Vortrag findet statt im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Kaufbeuren unterm Hakenkreuz. Eine Stadt geht auf Spurensuche“ statt, die vom 1.11.2019 bis 17.05.2020 im Stadtmuseum zu sehen ist. Ziel der Ausstellung ist es, die NS-Zeit in Kaufbeuren neu zu beleuchten, aktuelle Bezüge herzustellen und dabei die Menschen der Stadt einzubinden. Das Projekt "Kaufbeuren unterm Hakenkreuz" wird im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes gefördert.
Freier Eintritt - Anmeldung möglich bis zum 17.03.20


1 Abend, 19.03.2020,
Donnerstag, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Verena Gropper
V045q
Volkshochschule Kaufbeuren, Spitaltor 5, 87600 Kaufbeuren