Highlights aus dem allgäuer-schwäbischen Raum: Romanik und Gotik
Bayerisches Nationalmuseum München
(ausgefallen)


Das Bayerische Nationalmuseum zählt zu den großen europäischen Museen, die sowohl der Bildenden Kunst als auch der Kulturgeschichte gewidmet sind.
Wir betrachten vor allem Zeugnisse aus dem Raum Schwaben - Allgäu - Wessobrunn

Romanik - Aus süddeutschen Kirchen und Klöstern

Ob in Bamberg, Regensburg oder Steingaden, an vielen Orten prägen Werke der Romanik bis heute die Kulturlandschaft Frankens, Schwabens und Altbayerns. Im Bayerischen Nationalmuseum stehen für diese Epoche vor allem die Steinskulpturen aus dem im Mittelalter hochberühmten Kloster Wessobrunn südlich des Ammersees. Da viele von ihnen erst in Ausgrabungen wieder zutage kamen, haben sie oft sogar große Reste ihrer alten Farbigkeit bewahrt. Ähnlich bedeutend sind die Holzfiguren aus Kreuzigungsgruppen in Bamberg, Schongau und Kaufbeuren und nicht zuletzt die Arbeiten aus Metall und Elfenbein.

Gotik

Das bayerische Nationalmuseum präsentiert in einer imposanten Raumfolge einen der größten und bedeutendsten Bestände spätmittelalterlicher Skulpturen aus dem deutschsprachigen Raum. Besonders hervorzuheben sind die herausragenden Werke von Tilman Riemenschneider. Darüber hinaus bietet die Sammlung einen sehr großen und qualitätvollen Bestand an altbayerischer Malerei des 14. bis frühen 16. Jahrhunderts. Zu sehen sind historische Raumensembles wie die prunkvoll ausgemalte Zunftstube der Augsburger Weber und einige der schönsten gotischen Schränke überhaupt. Schlüsselwerke der Elfenbeinkunst, bedeutende Glasfenster und nicht zuletzt herausragende Zeugnisse der Textilkunst wie das einzige bekannte erhaltene Abzeichen des Drachenordens stehen für die Vielfalt der gotischen Abteilung.
 
Architektonischer Rahmen
Um eine Vorstellung vom ursprünglichen Kontext der teils sakralen, teils profanen Objekte zu vermitteln, wurden die Räume vom Architekten des Museums stilistisch auf die ausgestellten Kunstwerke abgestimmt.

Führung: 11 Uhr (ca. 90 Minuten)
Nach der Führung ist genügend Zeit für den Besuch der anderen Ausstellungen, z.B. die Sonderausstellung "Silber für das Reich", Silberobjekte aus jüdischem Eigentum im Bayerischen Nationalmuseum, sowie für das Bistro und den Museumsshop

Teilnehmerzahl: max. 24 Personen
Treffpunkt: 8.45 Uhr in der Bahnhofshalle Kaufbeuren
Abfahrt: 9.03 Uhr Bahnhof Kaufbeuren
Rückfahrt in München: ca. 15 Uhr
Rückkehr: ca. 17 Uhr in Kaufbeuren.
Wir fahren vom Hauptbahnhof bequem mit der Buslinie 100 zum Museum
Leistungen: Bahnfahrt mit dem Bayernticket, Museumsbuslinie, Eintritt, Führung, Reisebegleitung durch vhs (Monika Hörbrand)

An- und Abmeldefrist: 31.10.2019



Monika Hörbrand
R100q
Preis:
29,00
; keine Ermäßigung möglich